Sonnenbrillen sind weit mehr als ein Modeaccessoire

Die Geschichte der Sonnenbrille in unseren Breiten ist nur kurz. Kulturen, die in Eis und Schnee leben, kennen Schneebrillen aus Knochen, die Licht nur durch einen engen Schlitz an den Augen lassen, und so vor der starken Reflexion schützen, schon seit langer Zeit.
Ab dem Jahr 1500 wurden Brillen vereinzelt zum Schutz vor der Sonne mit farbigen Gläsern versehen. Einen großen Entwicklungsschritt gab es im 19. Jahrhundert. Das Glas wurde nicht mehr länger durchgefärbt, sondern es konnte nur eine dünne Farbschicht aufgetragen und so eine einheitliche (isochromatische) Färbung hervorgebracht werden. Polarisationsgläser wurden schon bald für den Sonnenschutz genutzt und überall dort eingesetzt, wo Blendschutz notwendig ist (militärische Fliegerbrillen).
Wissenschaftliche Arbeiten in der Zeit um den zweiten Weltkrieg wiesen die schädliche Wirkung der sichtbaren und der nicht-sichtbaren Lichtstrahlung nach. Das hatte zur Folge, dass die Sonnenbrille als unverzichtbares Accessoire in Mode kam.

Es ist nicht notwendig, die Sonnenbrille immer und überall zu tragen. Das Auge kann sich selbst an verschiedene Lichtverhältnisse anpassen. Diesen Vorgang nennt man Adaption. Bei starkem Lichteinfall wird die Pupille ganz eng gestellt. Das sorgt dafür, dass nur wenig Licht in das Innere des Auges eintreten kann. Sogar die Netzhautempfindlichkeit verändert sich je nach Lichtintensität. Bis zu einem gewissen Grad schützt sich das Auge also selbst. Starke Sonneneinstrahlung am Berg oder am Meer und starke Reflexion von Wasser oder Schnee schädigen das Auge dennoch. Aber auch in der Stadt ist das Auge Reflexionen, starker Lichteinstrahlung und Staub ausgesetzt, vor denen eine Sonnenbrille hervorragend schützt.

Was ist beim Kauf einer Sonnenbrille zu berücksichtigen?

  • Das Um und Auf einer guten Sonnenbrille ist der umfassende Schutz vor Ultraviolettstrahlung, da sonst Entzündungen der Hornhaut oder Bindehaut drohen. Ideal ist es, wenn Wellenlängen unter 400 Nanometer gefiltert werden. Diese Information „UV-400“ finden Sie entweder auf dem Bügel der Fassung oder auf dem Etikett der Brille.
  • Moderne Sonnenbrillen sind nicht nur ein Schutz für die Augen, sie erhöhen dank hochwertiger Filter die Kontraste und tragen so zu einer besseren Wahrnehmung bei.
  • Beachten Sie bei der Auswahl Ihrer Sonnenbrille, dass Ihre Augen auch vor Licht geschützt sind, das von der Seite eintritt.
  • Kleine Gläser und schmale Bügel bieten nur geringen Schutz. Sie sind ideal für einen Spaziergang im Halbschatten und nur kurze Aufenthalte in der prallen Sonne. Große Gläser mit breiten Bügeln sind für den oftmaligen Aufenthalt im Freien bei starkem Sonnenschein besser geeignet. Für Aktivitäten in der Natur empfiehlt sich eine Brille mit gebogenen nach hinten gezogenen Gläsern und breiten Bügeln, ähnlich den Modellen der Sportsonnenbrillen.
  • Sonnenbrillen sollten möglichst nahe am Auge sitzen. Im Idealfall reichen die Gläser bis an die Augenbrauen.
  • Natürlich sollen sie bequem sein und nicht an den Schläfen oder Wangen drücken, aber trotzdem fest sitzen.
  • Neben dem UV-Schutz ist auch der Blendschutz wichtig, der bei der Sonnenbrille auch durch die Glastönung erreicht wird. Diesen gibt es in 5 verschiedenen Kategorien. Von Kategorie 0, der bis zu 20 % des Lichtes abhält, bis hin zu Kategorie 4, der 97 % des Lichtes abschirmt. Diese Kategorien bestimmen auch die Nutzung bzw. Verkehrstauglichkeit der Sonnenbrille.
  • Polarisierende und entspiegelte Brillengläser minimieren die Reflexionen durch Licht und Spiegelungen von nichtmetallischen Oberflächen. Sie sind besonders für Autofahrer bestens geeignet.
  • Prinzipiell sind der Farbpalette für Sonnenbrillengläser ja keine Grenzen gesetzt. Stark verfälschende Farben sollten aber im Straßenverkehr gemieden werden. Braune, graue oder grüne Gläser verändern Farben nur leicht. Gelbe Gläser, die die Kontraste erhöhen, oder blaue Gläser, die zwar besseren Blendschutz bieten, sollten aber beim Autofahren oder im Straßenverkehr nicht getragen werden.

Der modische Aspekt bei Sonnenbrillen soll auch nicht zu kurz kommen. Bei der großen Auswahl von möglichen Modellen darf man aber nie außer Acht lassen, dass eine Sonnenbrille eine Schutzfunktion für Ihre Augen hat. Unsere Optiker beraten Sie, welche Sonnenbrille für Ihre Lebensgewohnheiten und Ansprüche die richtige ist.
Eine riesige Auswahl an modischen Top-Produkten und Qualitätsgläsern macht es Ihnen leicht, Ihre Lieblingssonnenbrille(n) zu finden.

Sonnenbrillen
Sonnenbrillen – nur ein Modeaccessoire?
Sonnenbrillen sollen nicht nur modisch sein, sondern die Augen auch vor schädlicher UV-Strahlung schützen – im Sommer wie auch im Winter. Worauf es beim Kauf einer neuen Sonnenbrille ankommt.
UV-Schutz bei Brillengläsern
Wie Brillengläser vor UV-Strahlung schützen
Auch an trüben Tagen sind unsere Augen UV-Strahlung ausgesetzt. Brillengläsern mit UV-Schutz verhindern eine Schädigung der Augen auch dann, wenn wir keine Sonnenbrille tragen.
optische Sonnenbrille
Sonnenschutz für die Augen
Eine Sonnenbrille für den sonnigen Sommertag ist unabdingbar. Dank optischer Sonnenbrillen müssen auch Brillenträger nicht auf den Schutz der Augen vor UV-Licht verzichten.