Fürs Homeoffice gut gerüstet mit einer optimal angepassten Computerbrille.

Homeoffice einrichten – worauf kommt es an?

Worauf Sie beim Arbeiten von zuhause aus achten sollten

Die Pandemie hat viele Arbeitgeber vor große Herausforderungen gestellt: Um die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen, wurde in vielen Unternehmen auf Homeoffice umgestellt. In einer Studie von 2021 gaben rund 42% der Arbeitnehmer an, im Homeoffice gearbeitet zu haben. Besonders häufig waren dies Personen mit hohen Bildungsabschlüssen und jüngere Arbeitnehmer. 54% der unter 30-Jährigen gaben an, zumindest teilweise im Homeoffice gearbeitet zu haben. Bei den Arbeitnehmern über 50 Jahren waren es immerhin noch 35%.
Doch wie sieht das ideale Homeoffice aus, worauf muss man achten?

Arbeitsplatz ergonomisch einrichten

Die Technologie macht es uns heutzutage leicht, Onlinemeetings, Videokonferenzen und sogar Uni-Prüfungen am Bildschirm von zu Hause aus zu erledigen. Wenn Sie sich Ihr Büro zu Hause einrichten, sollten Sie einige Dinge beachten. Im Office ist üblicherweise das Büroequipment auf einen normalen Arbeitstag ausgerichtet: Der Tisch hat die richtige Höhe, der Bürostuhl ist ergonomisch geformt, Bildschirm, Maus und Tastatur sind ideal positioniert. Zu Hause kann nicht jeder auf ein eigenes Büro zurückgreifen. Häufig müssen der Esstisch, der Schreibtisch der Kinder oder die Balkongarnitur zum Büromöbel umfunktioniert werden. Dass dies nicht ganz so ideal ist, um täglich 8 Stunden sitzend dort zu verbringen, leuchtet ein. Dennoch kann man sich auch zuhause den Arbeitsplatz ergonomisch einrichten. Achten Sie so weit wie möglich auf eine ergonomische Sitzhöhe, positionieren Sie den Bildschirm in einem Winkel der Sichtlinie von 15 – 30 Grad und legen Sie besonderes Augenmerk auf eine gute Beleuchtung. Da Bildschirmarbeit Schwerstarbeit für die Augen ist, ist in dieser Hinsicht eine gute Vorbereitung sehr wichtig.

Bildschirm-Helligkeit

Die Helligkeit des Bildschirms ist auf Dauer zu wenig, denn die Augen brauchen am Arbeitsplatz etwa 500 Lux, um nicht zu ermüden. Für die Augen ist es anstrengender, den Bildschirm zu fokussieren, wenn schlechte Lichtverhältnisse herrschen. Außerdem blinzelt man unbewusst seltener, wenn man konzentriert auf den PC schaut. Die Augen werden dadurch weniger befeuchtet und können zu brennen beginnen. Achten Sie deshalb bei erhöhter Bildschirmzeit auf eine gute Beleuchtung – mit ausreichend Tageslicht und hochwertigen LED-Lampen. Zusätzlich hilft eine Arbeitsplatzbrille, um die Augen vor Ermüdung zu schützen.
Ansonsten sind Sie bei der Arbeitsplatzgestaltung völlig frei. Machen Sie mit Pflanzen, Designobjekten, Fotos und Accessoires aus einem Home-Office ein Wohlfühl-Office.

Bei Online Meetings müssen Seh- und Hörsinn viel leisten.

Entlastung der Augen mit einer Bildschirmbrille

Reflexionen, Sonneneinstrahlung, Spiegelungen am Bildschirm, falsche Raumbeleuchtung, ein nicht idealer Abstand zwischen Laptop und Augen – all das sind Gegebenheiten, die vielleicht nicht direkt auffallen, die aber auf Dauer sehr anstrengend für die Augen sind. Bei einigen davon schafft eine Bildschirmbrille oder Computerbrille Abhilfe. Durch spezielle Beschichtungen werden Reflexionen minimiert und die Augen in ihrer Arbeit unterstützt. Gleitsichtgläser helfen den Augen bei Blickwechseln zwischen Nah- und Fernsicht, sodass sie sich weniger akkommodieren müssen.
Lassen Sie sich bei Ihrem Optikermeister bei der Auswahl der richtigen Arbeitsplatzbrille beraten.

Besondere Anforderungen im Online Meeting

Bei Online Meetings spielt vor allem auch die Akustik eine wichtige Rolle. Störende Hintergrundgeräusche sollten genauso vermieden werden wie ein Echo oder Rückkopplungen. Ziehen Sie die Benutzung eines Headsets für Videokonferenzen, aber auch zum Telefonieren, für ideale akustische Bedingungen in Betracht. Denn auch Ihre Ohren müssen bei Online Meetings schwere Arbeit leisten. Das Zuhören ist über die Computerlautsprecher teilweise viel schwieriger und anstrengender, als es bei einem Gespräch von Angesicht zu Angesicht wäre.

Die Zukunft von Homeoffice, Zoom Meetings und Co.

In der anfangs erwähnten Studie wünschten sich 79% der Befragten mehr Spielraum bei der Arbeitsgestaltung. Flexiblere Arbeitszeiten und „hybrides“ Arbeiten (sowohl zu Hause als auch im Office) waren für die meisten wünschenswert. Lediglich 26% der befragten Personen sprachen sich für reine Arbeit vom Heimarbeitsplatz aus, reine Präsenzarbeit wünschen sich 50%.

Egal was Sie bevorzugen, mit der richtigen Arbeitsplatzgestaltung und der optimal angepassten Computerbrille sind Sie auf jeden Fall gut gerüstet.

Augen schützen am Arbeitsplatz
Arbeit am PC ist Arbeit für die Augen
Brennende Augen am Arbeitsplatz? All das kann eine einfache Ursache haben: Probleme beim Sehen. Die Wahl sowie die Anpassung der Brille werden in der modernen Arbeitswelt immer wichtiger.
Digitaler Sehstress
Leiden Sie an digitalem Sehstress?
„Office Eye Syndrom“, "Dry Eye Syndrom" und „Gamer Eye“, aber auch Kopfschmerzen gehen mit der häufigen Nutzung digitaler Geräte oft einher.
Was Sie bei Ihrem ersten Termin beim Hörakustiker erwartet
Das erste Mal beim Hörakustiker
Bei den ersten Anzeichen eines Hördefizits ist es ratsam, ehest möglich einen Hörakustiker aufzusuchen. Diese vier Schritte – alle völlig schmerzlos – erwarten Sie bei Ihrem ersten Termin.