Phototrope Brillengläser – selbsttönend immer gut geschützt

Selbsttönende Brillengläser sind High-Tech-Produkte, die durch die automatische Anpassung an die Lichtverhältnisse immer den besten Blendschutz bieten. Hochwertige Gläser, die noch zusätzliche Schutzfilter beinhalten.

Wie funktionieren selbsttönende Brillengläser?

In den 1960er Jahren stießen Stanley Donald Stookey und William Armistead, zwei amerikanische Chemiker, auf lichtempfindliches Glas. Seitdem hat sich natürlich viel getan und moderne selbsttönende Gläser können mehr, als sich den Lichtverhältnissen anzupassen. Bei der Herstellung der Gläser können photoaktive Moleküle sowohl bei Silikatgläsern, als auch bei Kunststoffgläsern bereits beim Gießen der Gläser in der Masse eingelagert werden. Bei Kunststoffgläsern gibt es auch die Variante, eine Schicht phototropen Lack aufzusprühen. Dazu wird dieser in das halbfertige Glas vor Entspiegelung und Härtung aufgebracht. Diese Herstellungsmethode hat eine etwas geringere. Kratzer fallen zudem als weiße Striche besonders schnell auf. Bei Gläsern, bei denen das lichtempfindliche Material in die Gießmasse eingebracht wird, übernehmen tiefere Schichten das Einfärben, sollte die oberste nicht mehr funktionieren.
Im Freien gewähren phototrope Gläser aber unabhängig von der Herstellungsmethode genau so viel Blendschutz, wie gerade benötigt wird.
Diese Verdunkelung alleine ist aber kein Schutz gegen die gesamte UV-Strahlung, sondern schützt nur vor Blendung.

Phototrope Gläser – wann machen sie Sinn?

Das rasche Anpassen der Brillen auf wechselnde Lichtverhältnisse bringt speziell für Menschen mit hoher Dioptrien-Zahl Vorteile. Ermöglichen doch phototrope Gläser innerhalb von Sekunden den perfekten Blendschutz ohne gezwungen zu sein, Tätigkeiten wie z.B. Joggen oder Radfahren zu unterbrechen. Wie die meisten Qualitätsgläser, bieten auch diese speziellen Gläser einen 100%igen UV-Schutz. In nur 15 bis 30 Sekunden verdunkeln die Gläser bei hellem Licht und Sonnenschein und ebenso schnell werden sie wieder hell. Nicht nur wegen der Blendung ist das Fokussieren beim Wechselspiel von Sonne und Bewölkung für Augen sehr ermüdend, durch das automatische Verdunkeln wird der Sehsinn aber deutlich entlastet. Blendungen und Spiegelungen treten auch bei bewölktem Himmel auf und der Verdunkelungsgrad der Gläser passt sich der Einstrahlungsintensität entsprechend an. Das ist nicht nur bequem, sondern sorgt für klares Sehen, auch bei diffusem Licht.

So praktisch die Selbsttöner sind, es gibt auch Grenzen für ihre sinnvolle Nutzung. Als Blendschutz beim Autofahren sind phototrope Gläser nicht geeignet. Windschutzscheiben sind Verbundglassicherheitsscheiben und diese Glasart absorbiert nahezu das gesamte UV-B Segment und lässt nur 2 - 4 % der UV-A Strahlung durch. Zuwenig dafür, dass sich die verdunkelnde Reaktion der Brillengläser einstellen kann.
Die Außentemperaturen haben einen starken Einfluss auf das Tönungsverhalten. Bei tiefen Temperaturen und hoher UV-Belastung, wie sie etwa beim Tourengehen oder Skifahren herrscht, reagieren die selbsttönenden Gläser besonders stark und werden extrem dunkel. Bei den spiegelnden Oberflächen einer Winterlandschaft oder auf dem Wasser kann der Tönungsgrad unter Umständen nicht ausreichen, um empfindliche Augen vor störenden Blendungen zu schützen.

Die richtige Behandlung von phototropen Brillengläsern

Für den Optiker ist bei phototropen Kunststoffgläsern zu beachten, dass diese etwas spröder sind als ohne Zusatz der selbstverfärbenden Substanz. Beim Bearbeiten mit Bohrern oder dem Einpassen in die Fassung muss besonders sorgfältig gearbeitet werden. Hohe Temperaturen über 60 °C schädigen diese Spezialgläser, sollten aber im Übrigen auch bei normalen Gläsern vermieden werden. Also keine Saunabesuche mit Brille oder Liegenlassen des Sehbehelfs auf den Ablagen im heißen Auto. Wenn möglich sollten die Gläser nicht im absolut verdunkelten Zustand in das Brillenetui gelegt werden. Sie brauchen bei der Aufhellung den natürlichen Lichtanteil. Fehlt dieser, kann es sein, dass sie einen gelben Grundton annehmen. Dieser verschwindet erst wieder, wenn man die Gläser noch einmal verdunkeln und dann erneut bei natürlichem Licht wieder hell werden lässt. Sich den Lichtverhältnissen automatisch anpassende Brillengläser sind teurer als „normale“ Brillengläser. Sie sind sehr komfortabel und sind in braun, grau und grün erhältlich. Das aufwändige Herstellungsverfahren und der Komfortgewinn rechtfertigen den höheren Preis gegenüber „herkömmlichen“ Premiumgläsern.

Sonnenbrillen
Sonnenbrillen – nur ein Modeaccessoire?
Sonnenbrillen sollen nicht nur modisch sein, sondern die Augen auch vor schädlicher UV-Strahlung schützen – im Sommer wie auch im Winter. Worauf es beim Kauf einer neuen Sonnenbrille ankommt.
Entspiegelte Brillengläser
Irritierende Reflexionen müssen nicht sein
Werden Brillengläsern mit einer speziellen Beschichtung entspiegelt, gehören unangenehme und störende Lichtpunkte oder Blendungen der Vergangenheit an.
UV-Schutz bei Brillengläsern
Nicht nur Sonnenbrillen schützen vor UV-Strahlung
Auch an trüben Tagen sind unsere Augen UV-Strahlung ausgesetzt. Brillengläsern mit UV-Schutz verhindern eine Schädigung der Augen auch dann, wenn wir keine Sonnenbrille tragen.